Sie sind hier: Aktivitäten > Canto Kulturpreis > Preisverleihung > 
17.8.2017

Canto Verlag

Veroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto VerlagVeroeffentlichung im Canto Verlag

CDs, Bücher, DVDs
 www.cantoverlag.de

Canto-Newsletter

Bleiben Sie mit dem Canto-Newsletter informiert!

 Zur Anmeldung!

Canto-News

12.02.16 10:42

Video Waka waka - komm mit nach Afrika!

Freunde von uns haben einen neuen, schönen, tollen Video Clip mit dem Lied: "Waka...

12.01.16 11:09

Singen ist die beste Medizin

Beitrag im Deutschlandfunk: Singen - Die universelle Sprache der Menschheit

20.08.15 12:40

Offener Brief bzgl. Absage !SING DAY OF SONG

Offener Brief zur Weiterführung nach Absage !SING DAY OF SONG vom Juni 2015 durch die Ruhr...

Gästebuch

Zuletzt im Gästebuch

Donnerstag, 20-07-17 20:08

Atajishie Areekiox:

can domperidone be used for travel sickness domperidone [...]

mehr dazu

Deutscher Canto-Kulturpreis

Wer vergibt den Preis?

Der Deutsche Canto-Kulturpreis wird von dem
Internationalen Netzwerk zur Förderung der Alltagskultur des Singens Il canto del mondo e. V. auf eigene Initiative seit dem Jahre 2004 vergeben.

Warum?

Canto-Kulturpreis 2006 Bild

Die Alltagskultur des Singens befindet sich in Deutschland in einem Verfallsprozeß. Das Selber-Singen der Menschen als Ausdruck der Gefühle, als Alltagsgestaltung und -bewältigung geht seit Jahrzehnten schleichend verloren. Diesem Prozeß wurde lange keine Bedeutung beigemessen, da seine individuellen und sozialen Auswirkungen nicht gesehen wurden.

Was bedeutet es, wenn Eltern ihre Kleinkinder nicht mehr in den Schlaf singen können? Nachteile für die Gehirnentwicklung. Was bedeutet es, wenn eine wachsende Anzahl unserer Kinder schon verkümmerte Stimmbänder hat, weil sie nicht mehr singen? Nachteile für ihre sprachliche Kommunikationsfähigkeit. Die Liste läßt sich  fortsetzen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen: Eine lebendige Alltagskultur des Singens, d.h. regelmäßiges Selber-Singen ist für ein gesundes individuelles und soziales Leben unersetzlich - und zwar von der frühesten Kindheit an bis ins Alter.

Singen ist wissenschaftlich nachgewiesen unter bestimmten Bedingungen ein universeller "Gesundheitserreger", ist für die gesunde psychische und physische Entwicklung von Kindern unverzichtbar, ist Baustein einer gesunden Gesellschaft und Menschengemeinschaft.

Der Deutsche Canto-Kulturpreis soll die Bedeutung einer lebendigen Alltagskultur des Singens ins öffentliche Bewusstsein heben und zum Handeln ermutigen.  

An wen? Wofür?

Mit dem Deutschen Canto-Kulturpreis werden deshalb auf Initiative der Jury herausragende Persönlichkeiten oder bedeutende Organisationen geehrt, die sich auf eine besondere Weise um die Alltagskultur des Singens verdient gemacht haben.

Was beinhaltet der Preis?

Er beinhaltet die Überreichung einer Skulptur und einer Urkunde. Der Preisträger wird Mitglied der Jury und wirkt bei der Bestimmung des nächsten Preisträgers mit.

Wie oft?

Der Deutsche Canto-Kulturpreis wird unregelmäßig vergeben.

Kriterien

Der Deutsche Canto-Kulturpreis wird nach folgenden Kriterien vergeben:

Die Aktivitäten des Preisträgers müssen

1.        beispielgebend dazu beitragen, dass Menschen wieder mehr das Selber-Singen in ihrem Alltag praktizieren – alleine oder gemeinsam mit anderen – und zwar in einer Art und Weise, dass das Singen friedliche persönliche bzw. soziale Lebensverhältnisse fördert;

2.        in ihrer Qualität eine Vorbildfunktion erfüllen können und

3.        bundesweite Relevanz haben.

Jury

Die Jury 2006 setzte sich aus folgenden Mitgliedern des Vorstandes von Il canto del mondo e. V. sowie dem letzten Preisträger zusammen:

Peter Maffay

 Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe
Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Gründungsmitglied und Präsident von Il canto del mondo e. V.

Erno Wolfshohl
Psychotherapeut

 Dr. Karl Adamek
Musikpsychologe, Initiator und Vorstand von Il canto del mondo e. V.

 

Nach oben